Biketreff

Seit dem 19.11.2008 sind auch die Biker hier aktiv vertreten!
Wenn der Vater mit dem Sohne: Ludger und Marius Bruns überquerten die Alpen.

zum Bericht: http://www.borkenerzeitung.de/nachrichten/velen_artikel,-Wo-die-Luft-duenn-wird-_arid,18695.html

Obwohl es kalt, nass und vor allen Dingen dunkel geworden ist, lassen sich die Biker nicht davon abhalten, ihr Training fortzusetzen. Auf Initiative von Bernhard, der zur Nachtfahrt zur üblichen Trainingszeit am Mittwoch um 18:30 Uhr eingeladen hat, treffen sich zurzeit um die 10 Biker mit Touren-, Trecking- oder Mountainbikes zur gemeinsamen Ausfahrt. Es wird im gemäßigten Tempo um die 20 km max. 2 Stunden gefahren.

Es ist schon eine besondere Erfahrung, die eigentliche bekannte Umgebung, bei Nacht zu erleben und plötzlich nicht mehr zu wissen wo man ist und sich per Navi nach Hause führen lassen muss. So ist es uns in der letzten Woche ergangen.



erst einmal möchte ich mich bei euch bedanken. Ohne eure Unterstützung beim wöchendlichen Training hätte ich den Giro nicht so geschafft.

Ich bin im Juli 2011 mit dem Rennradfahren und dem Training beim Biketreff gestartet.

Wenn aus Fremden Freunde werden: Hiermit meine ich den Bollengraben. Als wir das erste Mal gemeinsam diesen Berg erklommen haben, habe ich gedacht, ich müsse sterben. Gott sei dank habt ihr immer auf mich gewartet. Heute fahre ich diesen Berg auch fünfmal hintereinander hoch. Dies war auch wichtig für den Giro. Teutoburger Wald, na und!!

So ein Jedermannrennen ist echt ein tolles Event. Abends mit der Planung beginnen. Was esse ich, wie lange muss ich schlafen? Wobei das Schlafen kein Problem ist, wenn man einen 13 Monate alten Sohn hat. In Münster angekommen, merkt man richtig, dass eine Menge Adrinalin in der Luft liegt. Wir sind um 8.30 Uhr gestartet. OK, wir haben unseren Startblock verpasst. Nicht schlimm, einfach in den nächsten und ab ging die Post. Es war sehr nebelig und trotzdem liefen die ersten 49 km gut. Kurz vor dem Berganstieg habe ich mir dann einen Plattfuss eingefangen. 100 kg und Kopfsteinplaster, kein Wunder, dass der Reifen da Luft verliert. Danach ging es ohne Gruppe weiter. Ich bin also die restlichen ca. 60 km alleine gegen den inneren Schweinehund und gegen den Wind gefahren. Da ich vorher noch nie 110 km am Stück gefahren, bin war das eine große Herausforderung. Aber auch diese habe ich geschafft.

Als ich das Ziel vor Augen hatte und dann noch die Anderen vom Biketreff gesehen habe, ist mir mehr als ein Stein vom Herzen gefallen. Und das Schöne war, mir ging´s super.

Nächstes Jahr zählt nur die Nummer 1. Ok, Ok, war nur ein Spaß.

Vielen, vielen Dank für die Trainingskilometer.

   
Fotos: Sportograf.com

Zu den Fotos:

Was war passiert? Um 12:51 Uhr ging folgende Meldung über den Lifeticker des Giros:

 12:51 Ergebnis der Jedermänner 140 km
Der Sieger der 140 km-Runde kam nach 3:33:02 Stunden in Münsterland am Hindenburgplatz ist Ziel.
1. Platz: Korb, Sven
2. Platz: Kühmel, Sandro - DKV - GRAAKJAER
3. Platz: Schalk, Sebastian - Ur-Krostitzer Team Univega
4. Platz: Kapuste, Thomas - Sonosan-Multipower
5. Platz: Rusch, Marco

Kann das sein? Zuzutrauen wäre es ihm. Ist er doch einer von unseren besten Fahrern, doch hatte Sven nicht gesagt, dass er leider nicht teilnehmen kann, weil er arbeiten muss. Konnte er es doch nicht lassen teilzunehmen, war das Wetter doch einfach zu schön und hat er doch noch einen Weg gefunden teilzunehmen?

Um 15:28 Uhr ging dann folgende Meldung über den Giroticker:

15:28 Ergebniskorrektur der Jedermänner
Das Ergebnis der Jedermänner über die 140 km-Strecke wurde korrigiert. Der Sieger, Sven Korb, wurde Disqualifiziert. Sieger ist damit der Zweiplatzierte Sandro Kühmel. Alle folgenden Platzierungen rutschen ebenfalls einen Platz nach vorn.
1. Platz: Kühmel, Sandro - DKV - GRAAKJAER
2. Platz: Schalk, Sebastian - Ur-Krostitzer Team Univega
3. Platz: Kapuste, Thomas - Sonosan-Multipower
4. Platz: Rusch, Marco
5. Platz: Uelpenich, Christian - Sonosan-Multipower  

Was war jetzt passiert? Sven disqualifiziert. Was geht denn da ab?  

Aufklärung: Zwischen den beiden Meldungen erhielt ich einen Anruf von Sven, der mir voller Freude und Überraschung mitteilte, dass er soeben beim Giro über die 140 km Strecke gewonnen habe und das obwohl er gar nicht teilgenommen habe, weil er arbeiten musste. Noch kurioser ist es, dass er zwar Gesamterster war, aber in seiner Altersgruppe nur 12ter. Da läuft bei der Zeiterfassung wohl einiges schief. Sven sagte mir dann noch, dass er jetzt noch schnell versuchen will, die Siegerurkunde auszudrucken, bevor jemand den Fehler feststellt.  

Seit den beiden Meldungen wird in etlichen Foren im Internet darüber spekuliert und diskutiert, warum Sven denn wohl disqualifiziert wurde. Hat er gemogelt, ist er beim falschen Rennen gestartet etc.. Darauf, dass es ein einfacher Erfassungsfehler sein könnte, darauf ist bisher keiner gekommen




Die diesjährige Herbst- Mountainbiketour des Biketreff-Velen führte uns dieses Mal ins Ruhrgebiet. 9 Mountainbiker des Biketreffs machten sich bei  bestem Sonnenwetter in Gladbeck auf die geplante  95 km Haldentour: Vier Bikern war diese Strecke noch nicht lang genug, weswegen sie auf eine An- und Abreise mit dem  Auto verzichteten und direkt von Velen gestartet sind. Sie kamen somit auf eine Gesamtfahrleistung von ca. 200 km.

Die Route führte uns über das sehr gut ausgebaute Radwegenetz des  Ruhrgebiets über die Halden, Halde Haniel, Tetraeder, Schurenbachhalde, Halden Zollverein, Halde Rheinelbe, Halde Hoppenbruch, Halde Hoheward, so dass am Ende ca. 1.100 Höhenmeter bewältigt waren. Resumee: Wer meint, das Münsterland hätte schon ein sehr gutes Radwegenetz, der sollte mal mit dem Rad quer durch‘s Ruhrgebiet fahren, er wird wie wir sehr überrascht sein und das Ruhrgebiet mit ganz anderen Augen sehen.

Bilder Haldentour

Zitate

"Bei keiner anderen Erfindung ist das Nützliche mit dem Angenehmen so innig verbunden, wie beim Fahrrad.“
Adam Opel

Statistiken

Benutzer
48
Beiträge
674
Anzahl Beitragshäufigkeit
1455832

Wetter

iCagenda - Calendar